VJE - Verband der Jagdgenossenschaften und Eigenjagden in Westfalen-Lippe

VJE ist die Abkürzung für: Verband der Jagdgenossenschaften und Eigenjagden in Westfalen-Lippe e.V. Der Verband wurd 1996 als Landesverband für den Landesteil Westfalen-Lippe auf Initiative des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes gegründet, um die Interessen der Jagdrechtsinhaber (Eigentümer bejagbarer Flächen) durch einen eigenständigen Interessenverband gezielter vertreten zu lassen. Während in Jagdverbänden in erster Linie die Interessen der Jäger vertreten werden, sind im VJE die Jagdgenossenschaften Mitglied, in denen wiederum die als Jagdgenossen bezeichneten Grundstückseigentümer organisiert sind. Ebenso Mitglied sind die Eigenjagdbesitzer. Das sind die Jagdrechtsinhaber, die aufgrund der Flächengröße ihrer bejagbaren Grundstücke über einen eigenständigen sog. Eigenjagdbezirk verfügen.


Und was sind Jagd­genossen­schaften und Eigen­jagden?

Jagdgenossenschaften

Alle Grundflächen einer Gemeinde oder abgesonderten Gemarkung, die nicht zu einem Eigenjagdbezirk gehören, bilden einen gemeinschaftlichen Jagdbezirk, wenn sie im Zusammenhang mindestens 150 Hektar umfassen (§ 8 Absatz 1 Bundesjagdgesetz).

Die Eigentümer der Grundflächen, die zu einem gemeinschaftlichen Jagdbezirk gehören, bilden eine Jagdgenossenschaft. Eigentümer von Grundflächen, auf denen die Jagd nicht ausgeübt werden darf, gehören der Jagdgenossenschaft nicht an. Beschlüsse der Jagdgenossenschaft bedürfen sowohl der Mehrheit der anwesenden und vertretenen Jagdgenossen als auch der Mehrheit der bei der Beschlußfassung vertretenen Grundfläche (§ 9 Bundesjagdgesetz). Die Jagdgenossenschaft ist eine Solidargemeinschaft, innerhalb derer die Jagdgenossen nach demokratischen Grundsätzen und mit größtenteils ehrenamtlichem Engagement Aufgaben der Jagdverwaltung weitgehend eigenverantwortlich wahrnehmen, sei es die Wildschadensregulierung, die Auszahlung von Jagdgeldern, oder aber die Führung des Jagdkatasters. Ebenso ist die Jagdgenossenschaft mit verantwortlich für die Hege.

Eigenjagden

Zusammenhängende Grundflächen mit einer land-, forst- oder fischereiwirtschaftlich nutzbaren Fläche von 75 Hektar an, die im Eigentum ein und der selben Personengemeinschaft stehen, bilden einen Eigenjagdbezirk. 

In NRW gilt als Mindestgröße für einen Eigenjagdbezirk 75 ha bejagbare Fläche, die zusammenhängen müssen. Während im Jagdbezirk der Jagdgenossenschaft die Jagdnutzung in der Regel durch Verpachtung an einen Jagdpächter erfolgt, nutzen Eigenjagdbesitzer ihren Eigenjagdbezirk häufig auch selbst zur Jagd.  Natürlich muss der Eigenjagdbesitzer dann aber auch selbst die Jägerprüfung abgelegt haben und einen Jagdschein gelöst haben. Ansonsten besteht auch für den Eigenjagdbesitzer die Möglichkeit seinen Jagdbezirk zur Jagdausübung zu verpachten.


Aktuelles aus dem VJE

18.10.2022

Jahreshauptversammlung VJE am 26. Oktober 2022

Am Mittwoch, den 26. Oktober 2022 findet die diesjährige VJE-Mitgliederversammlung wieder im gewohnten Rahmen in der Stadthalle Werl statt. Um 19.00 Uhr beginnt die Veranstaltung. ...
10.08.2022

Neue Landesregierung will Verbissgutachten

CDU und Grüne haben sich nach den Wahlen in NRW auf eine Regierungsvereinbarung verständigt. Der Koalitionsvertrag enthält zwar keinen Auftrag zur umfangreicheren Überarbeitung des ...
01.08.2022

Entwurf eines neuen Landesjagdgesetzes für Brandenburg

Der im März offiziell bekanntgemachte Entwurf für ein neues Landesjagdgesetz hat bundesweit unter den Jagdrechtsinhabern nur Kopfschütteln ausgelöst. So enthielt der ...
10.05.2022

Umsatzsteuer für Jagdpachtverträge

Anfang 2023 ist es soweit. Dann läuft auch die Übergangsfrist ab, welche dafür gesorgt hatte, dass Jagdgenossenschaften, welche die Kleinunternehmerschwelle von derzeit 22.000 Euro ...
28.01.2022

Mechthild Kunde ist die neue VJE-Vorsitzende

Am 19. 0ktober 2021 war es endlich soweit. Der VJE konnte unter Einhaltung der Coronabestimmungen die Mitgliederversammlung durchführen. Da die Jahreshauptversammlung 2020 schon ...
01.12.2021

Spaetere Beschlussfassung zu Haushaltsplaenen

Wenn JG-Versammlungen in NRW coronabedingt nachgeholt werden muessen, kann dies regelmaessig auch Auswirkungen auf die Beschlussfassung ueber die Haushaltsplanung haben.Bei einigen ...
29.10.2021

Neue Risiken für das Niederwild

Das Niederwild in Deutschland muss in absehbarer Zeit dem Druck durch einen weiteren Zuwanderer aushalten. Erobern bisher schon Waschbär und Marderhund zusätzlich Revier für Revier ...
28.10.2021

Ampelkoalition im Bund

Deutschland hat einen neuen Bundestag gewählt. Rot, Grün und Gelb haben für die eine Regierungsvereinbarung geschlossen, in der die Ziele und Maßnahmen der Regierungsarbeit der ...

Seite 1 von 5
powered by webEdition CMS